Die Johanniter Heilstätten im Harz

9. August 2015, Sonntag -um 12 Uhr stand die offizielle Tour zur "Napola" Schule im Harz an.

Mit ca. 14 „Besuchern“, ca. 20 Kameras und 2 Guides standen wir vor dem verschlossenen Tor zum Gelände und warteten auf den Mann mit dem Schlüssel. 12 Uhr war schon gewesen, die Guides telefonierten und telefonierten - leider ohne Erfolg. Der Schlüsselmann war unauffindbar. 

Spontan gab es eine Programmänderung, wir fuhren ca. 10 Minuten zur „Fahrschule“ - die ist offen. Alle in ihre Autos und los, einer der Guides blieb am Tor für den Fall, dass der "Schlüsselmann" doch noch auftaucht.

Zum größten Entsetzen war die Fahrschule auch zu - auch hier mehrere erfolglose Telefonate. Unzählige Runden um das Gebäide, Schulterzucken und Ratlosigkeit.... Unser Guide bemühte sich wirklich und es war ihm die unangenehme Situation anzusehen. Die Gesichter der Leute wurden immer länger, zwischenzeitlich war es nach 13 Uhr bei 30 Grad und die Situation stellte sich echt als Spassbremse heraus. Einige sind 400 km angefahren -auch wir- und so wie es aussah, war es umsonst!

 

Gott sei Dank zogen die Guides noch schnell einen „Plan B“ aus dem Ärmel..... kurzes Telefonat mit einem Bekannten, der Vorschlag: Wir fahren nach Sorge zur Lungenheilstätte der Johanniter. Nochmals 50 km, aber ein sehr freundlicher Empfang und eine detaillierte Einweisung zum Gelände, den Gebäuden und auch zur Geschichte des Areals. Danke dafür. 

Danach konnten wir uns „frei Bewegen“, bei der Größe des Anwesens freut man sich schon fast wenn man mal jemanden trifft.

Leider ging mir die Zeit aus - es war jetzt 15 Uhr - so hatte ich gerade mal 1 Stunde zum Photographieren und wirklich ich bin wie ein Hektiker mit meinem Equipment durch eines der Gebäude gerannt und habe meine Bildermaschine laufen lassen wie ein Rasenmäher.

Fest steht ich muss da nochmals hin!!  Eine riesen Location und lauter nette Leute!

Anbei das Ergebnis meines „1. Lost Place run´s“......